Musikverein Endorf e.V

 

„Ein stolzer Moment“

Musikverein Endorf erhält „Pro Musica“-Plakette

Der Musikverein Endorf ist ab sofort Träger der „Pro Musica“-Plakette. „Wir sind froh, dankbar und stolz diese Ehrung anlässlich unseres 100-jährigen Bestehens bekommen zu haben“, äußert sich Vereinsvorsitzender Rudi Wengeler.


Stolz können die Endorfer Musiker auch sein, denn ganz so einfach ist es nicht, diese höchste Auszeichnungfür Laienorchester zu bekommen. Im Jahr 1968 stiftete der damaligeBundespräsidenten Heinrich Lübke die Plakette als Auszeichnung für Vereinigungen von Musikliebhabern. Erste Voraussetzung zur Erlangung der Plakette ist das hundertjährige Bestehen eines Musikvereins. Hinzukommen noch viele Verdienste, die im Laufe der Zeit erarbeitet werden müssen. So trugen die Musiker, allen voran die Schriftführerin Tonia Fischbach, die relevanten Voraussetzungen zusammen. Angefangen vom Gründungsprotokoll, über Leistungsnachweise, der Jugendarbeit bis hin zur Chronik über das 100-jährige Bestehen wurde alles gesammelt und dem zuständigen Mitgliedsverband geschickt. Eine Bestätigung der Stadt über die engagierte, kulturelle, kirchliche und weltliche Arbeit des Musikvereins Endorf lag den Unterlagen ebenfalls bei.

  


 Zusammen mit 15 Chören, denen dieZelter-Plakette verliehen wurde, bekamen die Endorfer als einer von sechs Musikvereinen aus NRW im Krönungssaal im Rathaus von Aachen die Pro Musica-Plakette verliehen. Aus den Händen von Ute Schäfer, Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW bekam der Vorsitzende die Plakette und eine vom Bundespräsidenten Joachim Gauck unterschrieben Urkunde überreicht. Ein bewegender Moment, gab Rudi Wengeler stolz zu. Dort, wo sonst der Karlspreis verliehen wird, erlebten elf Endorfer – neben dem Vorstand waren der Ehrenvorsitzende Gerd Fischbach, Ehrenmitglied Willi Tillmann sowie Orstvorsteher Volker Wargin mitgereist – einen beeindruckenden Festakt.

 


Zusammen mit den Zuhause verbliebenen Vereinsmitgliedern wurde am Abend im neuen, noch nicht ganzfertiggestellten Musikhaus gefeiert. Hier stellte Vorsitzender Rudi Wengeler noch einmal fest: „Die unermüdliche Arbeit meiner Vorgänger und der ganz große Verdienst des Dirigenten, der sich für die Qualtiät der Musik auszeichnet und der jahrelang die Jugendarbeit im Verein geleistet hat, machten diese Auszeichnung erst möglich.“